Digitale Baumappe im Praxistest: MemoMeister

Es gibt unzählige digitale Lösungen auf dem Markt, die Dir helfen können, Deinen Betrieb zu optimieren. Sie versprechen vieles: Zeitersparnis, intuitive Bedienbarkeit und erleichterte Kommunikation. Doch am Ende zählt nicht das Werbeversprechen, sondern der Einsatz in der Praxis.

Wir haben Nina Nagler, Gesellschafterin und kaufmännische Unternehmensorganisation von Nagler Hoch- und Tiefbau gefragt, welche Erfahrungen sie mit MemoMeister gemacht hat, einer digitalen Baumappe. 

F: Frau Nagler, wie lange nutzen Sie schon MemoMeister und wozu setzen Sie es ein?

A: Wir haben die App im Zuge der Beratung uWm plus mit Frau Ulbrich kennengelernt und eingeführt. Das war Anfang diesen Jahres.

Wir nutzen MemoMeister als Kommunikations-Schnittstelle zwischen Büro und Baustelle in Form von digitalen Baustellenmappen pro Bauvorhaben.

Nina Nagler hat MemoMeister bereits vor einigen Monaten in Zusammenarbeit mit Handwerksmensch bei Nagler Hoch- und Tiefbau eingeführt

F: Wie viele Mitarbeiter in Ihrem Betrieb nutzen MemoMeister?

A: Derzeit wird die App von 4 gewerblichen Mitarbeitern (Vorarbeitern auf der Baustelle) und 3 Angestellten (wir Chefs im Büro) genutzt. Wir planen das Ganze aber weiter auszudehnen.

F: Wie schätzen Sie den zeitlichen Aufwand von MemoMeister ein im Vergleich zur Planung davor?

A: Informationen werden mehreren Mitarbeitern parallel und „just in time“ zur Verfügung gestellt. Jeder greift sich dabei die Informationen ab, die er für seinen individuellen Aufgaben- und Arbeitsbereich benötigt, und zwar genau dann, wenn er/sie die Infos braucht. Es bedarf zwar dennoch einiger Vorbereitung (Dokumente scannen, Listen erstellen, Papierbelege digitalisieren, Schulen der Mitarbeiter …), erleichtert uns die Arbeit dafür im Anschluss deutlich.

F: Eine letzte Frage haben wir noch: Wem und für welche Aufgaben würden Sie MemoMeister weiterempfehlen?

A: Anderen Handwerksbetrieben, die Lust auf (digitale) Entwicklung und Investition in die Zukunft haben. Sobald mehrere Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen (z.B. Büro und Baustelle) eng zusammenarbeiten, erleichtert die App den gegenseitigen Austausch in Echtzeit. Vor dieser Herausforderung steht, meine ich, jeder Handwerksbetrieb täglich.

Vielen Dank, liebe Frau Nagler, für den ehrlichen Einblick in die digitale Bauakte von MemoMeister!

Wenn Du noch mehr über Memomeister erfahren möchtest, dann höre doch in unsere 8. Podcastfolge rein, in der ich Achim Maisenbacher, Mitbegründer von MemoMeister, interviewe.

Übrigens ist Nina Nagler als Unternehmerfrau im Handwerk auch auf Social Media total aktiv unterwegs! Schau mal bei ihrer Facebook-Seite vorbei und lass Dich für Deinen Betrieb inspirieren!