Wie Online-Marketing Deinen Horizont erweitert

Handwerk ist etwas für jedermann, egal mit wie viel Fachwissen und egal an welchem Ort. Dieser Meinung ist Luisa Haase-Kiewning – Interior Designerin aus Berlin – die wir vor kurzem in unserem Podcast interviewen durften. Frau Haase-Kiewning hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Handwerk wieder attraktiv zu machen. Wie sie das schafft und welche Rolle das Online-Marketing dabei spielt, verrät sie uns im Blog:

F: Frau Haase-Kiewning, Sie sind Tischlermeisterin und Interior Designerin aus Berlin. Welche Rolle spielt für Sie das Online Marketing?

A: Ich mach die Erstkontakte übers O-Marketing. Dadurch bekomme ich jetzt schon 90% meiner Kunden, doch der Anteil wird immer größer, da ich durch die gewonnenen Kunden immer wieder persönlich weiterempfohlen werde. So entstehen Multiplikatoren. Es ermöglicht mir über vielfältige Wege Kunden zu erreichen. Mit O-Marketing kann eine aussagekräftige Sichtbarkeit aufgebaut werden. Meine Kunden lernen mich persönlich kennen und ich spreche meine Zielgruppe direkt an. Viele Kunden sind begeistert und vermitteln wiederum neue Kontakte. Ein echter Multiplikator Effekt.

MEIN FAZIT: O-Marketing ist für mich ein Multiplikator von Persönlichkeit und Präsenz. Meine Online-Kunden sind wichtige Fürsprecher, große Motivatoren und bauen mein Netzwerk für mich aus.

F: Sie bieten neben eigenen Produkten auch DIYs für Zuhause an. Was hat in Ihnen den Impuls ausgelöst, dieses Angebot zu schaffen? Was war die Idee dahinter und wie ist diese entstanden?

A: Ich möchte mehr Leute für das Handwerk zu begeistern. Es ist eine umfangreiche, interessante und vielfältige Welt, die ich gerne jedem nahebringen würde.

Ich selbst bin leider nicht mehr in meinem ursprünglichen Fachgebiet als ausbildende Tischlermeisterin tätig. Grundsätzlich stehe ich weiterhin stets für Handwerk. Ich verliebe mich immer wieder neu in gute Handwerksausführungen. Schlussendlich möchte ich mein Wissen weitertragen. Mein größter Wunsch: Handwerk wieder sexy zu machen. Dem fühle ich mich als Meisterin im Handwerk verpflichtet. Also fing ich an Präsenz-Workshops für private Teilnehmer zu geben. Später kamen noch Teambuilding-Workshops hinzu, in denen der Fokus auf gemeinschaftliches Lösen von Aufgaben liegt. Aber die handwerklichen Aspekte gehen trotzdem nicht unter. Es entstehen faszinierende Möglichkeiten. Die Teams – meist aus dem Büroumfeld – werden sensibilisiert und lernen nebenbei mit ihren Händen Werte zu schaffen. Jeder kann sich einbringen und etwas Tolles leisten! Probleme im Bereich Kommunikation, Hierarchie und Zuständigkeiten werden sichtbar. Nur so kann sich ein Team ständig neu erfinden. Ständige Problemlösung und Weiterentwicklungen sind die Basis für dauerhaften Spaß an der Arbeit und eine hohe Team-Produktivität.

Die Ergebnisse sprechen für sich!

Lu Interior Berlin hat sich neben der Altbausanierung auch auf DIY-Kits für Zuhause spezialisiert.

Die Idee für meine Workshops für zu Hause kam mir während der Aufnahme des Vergoldungs-Workshops. Die Corona-Pandemie sorgte dann für einen beschleunigten Start der rein digitalen Workshops. Die Videoanleitungen und DIY-Sets komplettieren das Angebot.

Meine Workshops sollte jeder machen können, egal an welchem Ort, egal mit wie viel Fachwissen, egal mit wieviel Geld. Für meine DIYs kann man entweder das Material im Baumarkt, Kreativ-Handel oder bei mir im Set kaufen.

Die Videoanleitungen geben gute Einblicke und Rezepte zum Handwerken und kreativen Selbermachen. Sowohl Details als auch größere Zusammenhänge werden verständlich dargestellt. Ich hoffe, dass sich der eine oder andere inspirieren und begeistern lässt.

F: Wann war für Sie der richtige Zeitpunkt der digitalen Transformation?

A: Schon zu Beginn der Gründung waren mir die digitalen Aspekte sehr wichtig. Ich wollte die Chancen des Online-Marketings und -vertriebs direkt nutzen. Die Produktentwicklung und die Nähe zum Kunden waren mir wichtiger als das Angestelltendasein als Tischlerin. Die Produktentwicklung und das Design sind mir eine Herzensangelegenheit.

Die digitale Welt ist perfekt, um sowohl kostengünstig als auch ortsunabhängig zu starten. Ein Ladengeschäft und ein großer Maschinenpark kamen für mich nicht infrage.

Der Webauftritt bringt meinen Besuchern, meine Philosophie und den Wert von gutem Design und lokalem Handwerk nahe.

Ich habe die Möglichkeit, von den Dingen, die mich begeistern zu erzählen, sie zu teilen und Interesse für die Hintergründe zu schaffen.

F: Was glauben Sie, wie wird sich die Digitalisierung für das Handwerk in Zukunft entwickelt?

A: Der Erstkontakt wird zunehmend im digitalen Raum stattfinden. Das Spannende daran ist die Veränderung im Vertrauensverhältnis. Früher wurde meist einfach der örtliche Tischler beauftragt. Lokale Erreichbarkeit war wichtig.

Heutzutage lässt sich ein Vertrauensverhältnis auch durch gute Medienarbeit aufbauen. Dem potenziellen Kunden kann man sogar einen ungleich besseren Einblick in Produkte und Fähigkeiten bieten.

Früher war die Zielgruppe örtlich begrenzt. Über elektronische Medien kann ganz Deutschland erreicht werden. Die Konkurrenz ist groß, aber die neuen Möglichkeiten sind noch größer.

Wenn also der Betrieb es nun zusätzlich schafft seine Persönlichkeit und seinen Betrieb digital zu vermitteln, kann das Dorf was ihm vertraut plötzlich ganz Deutschland sein, das ihm Vertrauen schenkt, bevor sich jemand nach einem Angebot erkundigt.

Wir danken Ihnen für das Interview und die spannenden Einblicke in Ihre Arbeit, Frau Haase-Kiewning. Sie bringen das Handwerk auf verschiedenste Wege an die Menschen heran und das finden wir großartig. Machen Sie weiter so!

Möchtest Du den Weg in die Digitalisierung Deines Betriebes starten, dann empfehle ich Dir unsere Kurse in unserem Shop. Gerne kannst Du uns für Dein individuelles Coaching ansprechen und einen Termin ausmachen unter https://www.handwerksmensch.de/kostenloses-erstgespraech-buchen.