Unsere 5 Maßnahmen gegen Kaltakquise

5 Maßnahmen gegen Kaltkakquise

Nichts ist frustrierender, als Kunden hinterherzulaufen, die dann am Ende doch ein Angebot der Konkurrenz annehmen. Dabei ist Deine Qualität mindestens genauso gut und der Preis vergleichbar.

Ähnlich geht es Dir bei Bewerbern: Du bietest einen stabilen Arbeitsplatz, ein ordentliches Gehalt und auch der geforderten Work-Life-Balance steht nichts im Wege. Trotzdem:  Dein Top-Bewerber, der noch im Gehaltsgespräch überzeugt von Deinem Betrieb gesprochen hat, arbeitet nun beim Betrieb im Nachbarort.

Warum Dein Problem das Marketing ist

Digitalisierung und demographischer Wandel haben bewirkt, dass sich nicht mehr der Arbeitgeber den Arbeitnehmer aussuchen kann, sondern andersherum. Leider ist das noch in den Köpfen vieler Inhaber noch nicht wirklich angekommen. Die Folge ist ein Mangel an kompetenten Arbeitskräften – zumindest in Deinem Betrieb.

Wir müssen daher den Spieß umdrehen: Statt vielen Bewerbern nachzulaufen und am Ende nur denjenigen zu bekommen, der vielleicht gar nicht so gut passt, müssen potentielle Mitarbeiter, wie auch Kunden, von Dir magnetisch angezogen werden. Dazu gehört, sich permanent, also nicht nur zur Zeit eines freien Arbeitsplatzes, von Deiner besten Seite zu zeigen. Gleichzeitig musst Du authentisch sein. Dieser Spagat ist gar nicht so einfach.

Es funktioniert

Handwerksmensch ist der Beweis: Weder an Kunden noch an Bewerbern mangelt es bei uns, weil wir es geschafft haben, zu einer Marke zu werden. Es gibt natürlich andere Prozessberater, Arbeitgeber oder Initiatoren von Forschungsprojekten, aber durch unsere Präsenz in der Presse und den sozialen Medien ist es uns gelungen, ein regelrechtes Sog-Marketing aufzubauen. Kaltakquise? Brauchen wir nicht.

Ich möchte Dir unsere fünf Maßnahmen vorstellen, die unser Sog-Marketing am deutlichsten prägen:

  1. Der stressfreie Handwerksbetrieb – Das Buch von Maren Ulbrich
    In meinem Buch verrate ich grundlegende Tipps für Betriebsinhaber und Unternehmerfrauen des Handwerkes und spreche darin vielen Kunden aus der Seele.

    Wer mein Buch liest, gewinnt nicht nur an Know-how, sondern lernt mich auch als Person kennen. Ich gebe den Lesern durch den Kauf meines Buches etwas zurück: Vertrauen. Nicht nur in mich, sondern in sich selbst.
  2. Handwerksmensch für’s Ohr – Der Podcast
    Man kann meine Erfahrungen nicht nur lesen sondern auch hören. Viele Betriebsinhaber sitzen viel im Auto oder im Büro. Das sind die perfekten Bedingungen, um einen Podcast zu hören. Hier kann ich gleichzeitig unterhalten, wertvolle Inhalte vermitteln und gleichzeitig meine Kompetenz unter Beweis stellen.
  3. Facebook, Instagram & co.
    Mein Social Media – Auftritt ist mittlerweile soweit gewachsen, dass ich für die Content-Planung Unterstützung durch mein Team benötige. Das klingt im ersten Moment nach viel (Arbeits-)Zeit, die ich darin investiere. Jedoch habe ich damit Austausch mit vielen Gruppen, zum Beispiel die Gruppen der Unternehmerfrauen, gewinne täglich an Followern und kann auf meine Produkte aufmerksam machen. Das schöne dabei: Follower werden schnell zu Fans. Und diese werden später zu Kunden oder Bewerbern.
  4. Newsletter – Unser E-Mail-Marketing
    Wir verschicken seit über einem Jahr (wow, was für eine lange Zeit!) unseren wöchentlichen Newsletter. Hier können wir auf das aktuelle Geschehen bei Handwerksmensch aufmerksam machen und gleichzeitig aktiv werben. Hierdurch schaffen wir noch mehr Vertrauen zu unseren Lesern.
  5. Freebies – Vertrauensaufbau durch kostenlose Inhalte
    Hast Du schon an einem kostenlosen Kurs oder Online-Seminar von uns teilgenommen? Oder Dir die 100 Dinge heruntergeladen, die Du mit Deinen Mitarbeitern getan haben solltest? Das sind Lieblings-Freebies, die wir unseren Kunden schenken. Naja, schenken nicht ganz: Kunden zahlen in Form ihrer E-Mail-Adresse, über die wir sie weiter im Newsletter erreichen können.

Insgesamt besteht unser Sog-Marketing also aus zwei Komponenten: Vertrauen schaffen und Menschen unterhalten. Denn seien wir ehrlich: Unsere Kunden wollen ja nicht gern geworben werden, sondern suchen Entertainment.

Sog-Marketing statt Kaltakquise: Vertrauensaufbau durch Social Media

Puh, jetzt fragst Du Dich mit Sicherheit, wie Du so ein Marketing in Deinem Betrieb umsetzen kannst, richtig? Ganz einfach: Visualisiere Dein Ziel und beginne in kleinen Schritten.

Wir haben für unsere Kunden einen maßgeschneiderten Lehrgang konzipiert, mit dem sie lernen, ihr Social Media Marketing Schritt-für-Schritt von Beginn an so aufzubauen, dass Kunden und Bewerber magnetisch angezogen werden. Der Lehrgang findet, außer an zwei Präsenzterminen, online per Live-Coaching statt. Wir beraten Dich gerne, welcher Bildungsgutschein für Deinen Betrieb in Frage kommt, um den Lehrgang maximal gefördert zu bekommen.

Hast Du Interesse an unserem Lehrgang, so buche doch einfach hier Deinen kostenlosen Telefontermin.