Wie Sie jeden Tag für etwas Erfrischung sorgen – Obst und Getränke im Betriebsalltag

Vieles spricht dafür, Ihren Mitarbeitern kostenfreies Obst und kostenfreie Getränke am Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen. Beides ist unter anderem schnell umzusetzen, relativ kostengünstig und damit bieten Sie Ihren Mitarbeitern eine leckere Erfrischung.

Das Bereitstellen von Obst und Getränken ist mit Sicherheit nicht das Wichtigste auf Ihrer Agenda. Jedoch ist beides so leicht umzusetzen und beides bietet eine nachhaltige, wohltuende Sache für Ihre Mitarbeiter, die Ihr Angebot gewiss mit Freuden annehmen.

Wenn Sie kostenfreies Obst und kostenfreie Getränke wie Mineralwasser sowie ungesüßte Säfte und Tees bereitstellen, fördern Sie am Arbeitsplatz eine gesunde Ernährung. Natürlich können Sie am Essverhalten Ihrer Mitarbeiter im Gesamten nicht viel verändern, das braucht aber auch keineswegs Ihr Anspruch sein – kann es aber.

 

Im Betrieb oder unterwegs

Ob im Büro, der Fertigungshalle oder im Pausenraum: Sie bieten Ihren Mitarbeitern mit Obst und Getränken eine nette Erfrischung und die Möglichkeit, neue Energie zu tanken. Bevor Sie aber so etwas anbieten, überlegen Sie sich gut, ob das Angebot auch bei Ihren Mitarbeitern ankommen würde. Am einfachsten ist es, dass Sie sich dazu deren Meinungen einholen und dann abwägen, ob es sich lohnt. Es gibt unterschiedliche Geschmäcker und nicht alle Mitarbeiter sind die brennenden Obstliebhaber. Aber Sie können sich sicher sein, dass Sie bestimmt einige Ihrer Mitarbeiter mit so einem kostenfreien Obst- und Getränkeangebot ansprechen werden. Und das wird sich positiv auf die Arbeitsmotivation auswirken und sich auch im Betrieb rumsprechen.

Wen Sie nicht vergessen dürfen, sind Ihre Mitarbeiter, welche die meiste Zeit nicht im Betrieb arbeiten, sondern sich eher im direkten Kundenkontakt befinden oder nur auf der Baustelle anzutreffen sind. Stellen Sie auch für diese Mitarbeiter das Angebot zusammen. Zum Beispiel, indem Sie auch Obst und Getränke zum Mitnehmen bereitstellen.

 

Obst als Teil einer gesunden Ernährung

Sie setzen mit der Bereitstellung kostenfreien Obstes ein Zeichen. Sie animieren Mitarbeiter während der Arbeitszeit eher zu einer Orange zu greifen als zum Schokoriegel. Mit dem richtigen Obst tragen Sie zur Prävention gegen krankheitsbedingte Arbeitsausfälle bei – vor allem in der Zeit der grippalen Infekte und der kalten dunklen Tage sind Vitamine am Arbeitsplatz wahre Wundermittel. Beachten Sie, dass Obst nicht gleich Obst ist. Versuchen Sie nach Möglichkeit, auf Regionalität, Saisonalität und Anbau zu achten. Äpfel im Frühling sind nett, aber meist mit sehr wenigen Vitaminen, hingegen aber im Herbst wahre Vitaminbomben. Es wird Mitarbeiter geben, die Ihr Engagement wertschätzen.

 

Getränke als Möglichkeit zum Zusammenkommen

Getränke bieten nicht nur eine Erfrischung im warmen Sommer. Wenn Sie Ihren Mitarbeitern kostenfreie Getränke wie Mineralwasser und ungesüßte Tees zur Verfügung stellen, animieren Sie sie zum Trinken. Gerade im Arbeitsalltag geht das Zunehmen von Flüssigkeit unter und es wird oft nur etwa die Hälfte der empfohlenen Flüssigkeit aufgenommen. Also auch ein Beitrag zur gesunden Lebensweise.

In eine etwas andere Richtung gehen Sie mit der Bereitstellung von Kaffee. Es ist in Massen nicht unbedingt gesund, da es etwa das Ausspülen von Mineralien fördert und den Körper entwässert, aber: Fehlen darf er nicht. Kaffee ist das Getränk, dass wir während der Arbeitszeit häufig mit des Zusammenkommens mit den Mitarbeitern verbinden. Zwei Kaffee können am Arbeitstag auch schon drin sein. Die Kaffeeküche ist bekannterweise der Dreh- und Angelpunkt für den gemeinsamen Austausch. Meist als Ort des einfachen Plauderns abgewertet, aber essentiell für ein gutes Betriebsklima und sogar der Entstehungsort vieler kreativer Ideen.

 

Machen lassen statt selbermachen

Es gibt für Sie als Betriebsinhaber viele Aufgaben und Pflichten, denen Sie nachkommen müssen. Da stellt das ständige Kontrollieren und Beschaffen von Obst und Getränken eine zusätzliche Belastung dar, für die Sie selbst nicht die Zeit haben. Alternativ können Sie jemanden in Ihrem Betrieb beauftragen, der sich dann darum kümmert. Vielleicht ist ja Ihr Feel-Good-Manager die richtige Wahl. Auch gibt es die Möglichkeit, einen Dienstleister mit dem befüllen der Obstkörbe und der Getränkevorräte zu beauftragen. Viele Läden bieten mittlerweile Lieferdienste und Abo-Kisten an. Arbeiten Sie am besten mit einem regionalen Dienstleister zusammen, das fördert die Identifikation mit der eigenen regionalen Verortung für Mitarbeiter und Kunden.

 

In der 10. Episode des Podcast erfahren Sie vier weitere hilfreiche Maßnahmen, um Ihre Mitarbeiter an Ihren Betrieb zu binden. Es wird unter anderem aufgezeigt, was die Sichtweise eines Feel-Good-Managers in Ihrem Betrieb an Änderungen bedeuten könnte.

🎙Wenn Ihnen unsere Folgen gefallen, freuen wir uns über Ihr Abonnement:

iTunes: https://goo.gl/eEUuvP1

Spotify: https://goo.gl/uFEGC5

Podigee: https://goo.gl/u2rvWB